Die Grafen von Käfernburg und Schwarzburg 722 bis 1712

logo ringelbergverlag

Die Grafen von Käfernburg und Schwarzburg 722 bis 1712

Wolfgang Kahl
Die Grafen von Käfernburg und Schwarzburg 722 bis 1712
Taschenbuch: 204 Seiten  |  Preis: 35,00 €  |  ISBN: 978-3-945850-20-6

Die Geschichte von Käfernburg und Schwarzburg 722 bis 1712 ist eine Quellenstudie mit historische Abbildungen.

Für den Zeitraum von 722 bis 1712 sind aus der Geschichte der Grafen von Käfernburg und Schwarzburg vier Themen gewählt worden, um besonders im 1. Teil ihren historischen Anfängen auf die Spur zu kommen. Hierbei erwiesen sich die Käfernburger als das ältere Geschlecht, wie schon Paul Jovius im Chronicon Schwarzburgicum p. 121 mit Bezug auf das Käfernburger Gemälde konstatierte, weil sie zuerst als Vögte der Reichsabtei Hersfeld bereits im frühen Mittelalter genannt werden. Von ihnen stammten etwa nach 1100 die Grafen von Schwarzburg ab, welche sich bis zu ihrer Ersterwähnung 1123 die gleichnamige Burg im Schwarzatal westlich von Saalfeld errichteten.

Die sehr große Wertschätzung, welche den hochadligen Grafen von Schwarzburg seitens der Kaiser und Könige zuteil wurde, spiegeln eindrucksvoll die für sie ausgestellten Wappen-Briefe im 16. Jahrhundert wider.
Im 2. Teil wird einer von ihnen aus dem Jahr 1548 in Wort und Bild mit dem wohl bislang ältesten Vollwappen der Schwarzburger vorgestellt.

Den 3. Teil bildet die Stellung der Grafen von Schwarzburg im Quaternionensystem des Heiligen Römischen Reiches Deut-scher Nation entsprechend der mittelalterlichen Lehenshierarchie, wie sie bereits im Sachsenspiegel, Teil Lehnrecht, des Eike von Repgow von etwa 1223 verankert ist.

Im 4. Teil wird an Hand der privilegiorum de non appellando ein weiteres von den Kaisern verliehenes Recht erörtert.